Nicole Staudenmann

Suppentage

Flyer Suppentage 2021<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-reichenbach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>87</div><div class='bid' style='display:none;'>1026</div><div class='usr' style='display:none;'>39</div>

Suppentage, Samstag, 13. März 2021 und Samstag, 27. März 2021
Essen für einen guten Zweck – miteinander teilen

Speisekarte
Dass ich gerne gut esse ist kein Geheimnis. Auf meiner Speisekarte stehen neben Gemüse und Früchten, Reis und Kartoffeln, Fleisch und Fisch auch Schoggi und Käse. Da schickt mir eine Freundin eine "andere Speisekarte". Sie ist überschrieben: "Was nährt mich?" Und auf dieser Speisekarte sind keine Esswaren zu finden. Dafür andere "Lebensmittel": Tanzen, Teilen, Loslassen und Lachen, Licht und Danke, Sonne, Meer und Bewusst gehen auf Mutter Erde, Geschenke, liebevolle Worte und Stille – all das lässt sich auf dieser "Speisekarte für die Seele" finden.

Meinen Menüplan mache ich jeweils für eine Woche, nur schon wegen dem Einkauf. Dabei schaue ich auf Ausgewogenheit bei der Ernährung, aber auch auf mein Zeitmanagement: Wann koche ich was? Brauche ich Vorrat? Koche ich etwas mehr? Sind Gäste geplant oder bin ich eingeladen?
Mein Menüplan für die Seele ist da einfacher. Die "Speisekarte für die Seele", inspiriert mich dazu, Zeit für meine eigene Speisekarte der Seele zu nehmen. Nicht, um mich zusätzlich mit Forderungen zu stressen, sondern, um mir selber bewusst zu machen, was mir gut tut, was ich gerne mache, wo meine Kraftquellen sind.
Ich werde aufmerksam darauf, wie viel Gefreutes und Buntes es in meinem Leben auch noch gibt. Und zukünftig werde ich bewusster auf einen ausgewogenen Speisezettel schauen. Neben Schoggi auch Jogging, neben Kaffee auch Stille und neben Früchten auch herzhaftes Lachen. Wie sieht Ihre "Speisekarte" aus?
Bereitgestellt: 23.02.2021     Besuche: 15 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch